Auf Deutsh

Wir laden Sie ein, mehr über ein Naturphänomen zu erfahren, das durch Klimaveränderungen hervorgerufen wurde. Die weiterhin anhaltende Landhebung hat im Gebiet des Landhebungsparks von Simo ein kontinuierliches Zurückweichen des Meeres zufolge. Hier wächst die Festlandfläche jährlich um die Größe eines normalen Einzelhausgrundstücks. Die Wasserstraßen werden schmaler und es entstehen ständig neue Inseln. An verschiedenen Stellen des Parks geben Informationstafeln und Karten näher Auskunft über die Landhebung und ihre Auswirkungen auf die Landschaft in den vergangenen Jahrhunderten. Herzlich willkommen!

Die Landhebung in Skandinavien wurde infolge der Eiszeit ausgelöst.
Während der letzten Eiszeit, auch Weichsel-Kaltzeit genannt, waren Skandinavien und ein Teil Mitteleuropas mit dickem Kontinentaleis bedeckt. Skandinavien lag unter einer 1 000 – 3 700 m dicken Gletschermasse, die auf die ca. 60 km dicke Kontinentalplatte eindrückte, im Parkgebiet mit einer Kraft von ca. 3000 Tonnen/m2. Durch den Druck des Kontinentaleises verursachte Absenkungen waren unterschiedlich tief, stellenweise bis zu Hunderten Metern. In Simo sogar 900 – 1000 m.

Im Laufe von 10 000 Jahren hat sich die Erde wieder angehoben, was vor allem daran zu erkennen ist, dass die Küstenlinie immer weiter zurückgeschoben worden ist. Im Landhebungspark von Simo gibt es 10 Informationstafeln, die einen Einblick in die während der vergangenen 500 Jahre erfolgten Veränderungen des Uferstreifens geben. Da die Landhebung im Bottenwiek am intensivsten ist, verzeichnet die Küste auch erhebliche Verschiebungen. Die ältesten Einheimischen können sich noch erinnern, als der Uferstreifen und die Liegeplätze der Boote noch viel näher an den Siedlungen lagen. Auch wenn sich das Meer nur sehr langsam zurückzieht, ist der Wasserspiegel im Laufe eines Menschenalters fast einen Meter gesunken.

Auf der Erde gibt es nach wie vor Gebiete, in den Gletscher auf die Erdkruste drücken. Beispielsweise herrscht in der Antarktis und in Grönland eine vergleichbare Situation wie in Skandinavien vor 15 000 Jahren. Der Grönlandgletscher in der Mitte der Insel ist mehr als 3 km dick, unter dem Druck des Eises ist die Erdkruste bereits unter den Meeresspiegel abgesunken.


ENTFERNUNGEN
Kemi 25 km, Oulu 85 km, Rovaniemi 120 km, Tornio 50 km
Flugplats 30 km, Hafen 30 km


SIMON KUNTA

Ratatie 6
95200 Simo

www.simo.fi

Fennovoima Oy
Pohjolan Sanomat Oy
Rajakiiri Oy
Rantakairan Sähkö Oy
Simon Turvejaloste Oy
Simonkylän maa-ja vesialueen osakaskunta
Stora Enso Oy
Tuuliwatti Oy
Vapo Oy

Historie

EISZEIT

Das Kontinentaleis der letzten Eiszeit bedeckte vor ca. 15 000 Skandinavien und einen Teil Mitteleuropas. Die Eiszeit wurde durch Klimaveränderung auf der Erde ausgelöst. Damals lag Skandinavien unter einer 1 000 – 3 700 m dicken Gletschermasse, die auf die Kontinentalplatte drückte, im Parkgebiet mit einer Kraft von ca. 3 000 Tonnen/m2. Durch den Druck des Kontinentaleises verursachte Absenkungen waren unterschiedlich tief, stellenweise bis zu Hunderten Metern. In Simo sogar 900 – 1000 m.

Aufgrund der glühenden Hitze ist das Gestein im Erdinneren eine flüssige Schmelze, die auch Magma genannt wird. Zur Oberfläche hin kühlen sich die Temperaturen ab und das Gestein wird fester. Die feste Hülle, auch Erdkruste genannt, besteht hauptsächlich aus Leichtmineralien und setzt sich aus mehreren Platten, den Kontinentalplatten zusammen, die auf dem Magma aufliegen. Die Kruste ist unter Finnland ca. 60 km dick, die Platte versinkt fast vollständig im Magma. Als auf der Gesteinskruste eine 3 km dicke Eisschicht lagerte, wurde die Platte unter dem Eis ca. 1 km in die Tiefe gedrückt.

EISSCHMELZE

Aufgrund der Klimaerwärmung begann das Kontinentaleis zu schmelzen. Die Schmelzzeit dauerte Tausende Jahre, in denen die Erde bis weit nach Mitteleuropa hin unter Einwirkung der Schmelzgewässer geformt wurde, die Gestein und Sand mit sich führten. Durch das mitgeführte Gestein wurde das Grundgebirge abgeschliffen, wodurch Küstenanhebungen und weiter im Landesinneren Kies- und Sandrücken entstanden. Zahlreiche Gletschertöpfe wurden durch das im Schmelzwasser mitgeführte Gestein im Fels gebildet. Im südlich von Oulu gelegenen Rokua findet man von Schmelzwasser gebildete und geformte Sandrücken. In Finnland gibt es vielerorts tiefe Toteisseen, die in Folge der Schmelze riesiger Eisbrocken innerhalb des Bodens entstanden. An zahlreichen Stellen stehen große Findlinge, die von den Eismassen mitgeführt wurden und nach der Schmelze liegen blieben. Im Felsgestein sieht man oft nord-südlich verlaufende Rillen, die durch mitgeführtes Gestein eingekerbt wurden.

Die nebenstehende Abbildung zeigt die Meeresküste vor ca. 10 000 Jahren.

LANDHEBUNG

Die Landhebung wurde durch das Schmelzen des Kontinentaleises ausgelöst und hält auch nach 10 000 Jahren weiterhin an. Die Intensität der Landhebung variiert je nach Gebiet und ist am stärksten an der Küste der Bottenwiek Hier hebt sich das Land ca. 8,5 mm jährlich. Die Landhebung zeigt sich am deutlichsten an der Küste, wo ständig neue Auengebiete entstehen.

Nach der Eisschmelze hat sich die Kontinentalplatte wieder angehoben. Auch wenn es in Skandinavien seit 8 000 Jahren keine Kontinentalgletscher mehr gibt, hält die Landhebung weiterhin an. Die Landhebung ist ein langsamer Prozess, der wahrscheinlich noch Tausende Jahre fortdauern wird. Schätzungen zufolge wird das Land innerhalb von 7 000 – 12 000 Jahren im Gebiet des Bottnischen Meerbusens noch 80 – 120 m angehoben werden. Der Bottnische Meerbusen wird zu einer Seenkette umgewandelt, mit der sich dann die nördlichen Flüsse Finnlands und Schwedens, die nun über die Ostsee in Nordsee und Atlantik münden, verbinden.

Zur Messung der Landhebung wird GPS-Technologie genutzt, die über mehrere Satelliten den jeweiligen Ort und die Höhe bestimmen kann. Die Messstation muss also nicht mehr an der Küste liegen, sondern kann sich auch im Innenland befinden. GPS-Messung wurde im Rahmen des skandinavischen BIFROST-Projektes getestet. Schon eine Messung über wenige Jahre hinweg kann ein präzises Bild zur Landhebung vermitteln

Highlight Spots (auf Finnisch)

Simon kunta
Ratatie 6
95200 Simo
Puh. (016) 269 111
simon.kunta(at)simo.fi

Puhelinvaihde on avoinna kello

8.00 – 11.30, 12.15 – 15.15.